Seite drucken | Fenster schliessen
Bevölkerungsschutz

Kulturgüterschutz

Kulturgüterschutz

Kulturgüterschutz

Sichern und respektieren - diese zwei Hauptforderungen gilt es beim Schutz von Kulturgütern gemäss Haager Abkommen von 1954 zu befolgen. Gerade in jüngerer Vergangenheit hatte sich aber gezeigt, dass den beiden Grundsätzen längst nicht mehr oberste Priorität zugemessen wurde.

Mit der 2004 erfolgten Inkraftsetzung des Zweiten Protokolls (1999) zum Haager Abkommen erhält der Kulturgüterschutz KGS weltweit wieder mehr Gewicht.

 

KGS in der Schweiz

In der Schweiz schafft der Bund die Voraussetzungen, um in Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Partnerorganisationen bestmögliche Schutzmassnahmen zu ergreifen, um die Identität stiftenden Kulturgüter nachfolgenden Generationen unbeschadet überliefern zu können.

 

Anlaufstelle für KGS im BABS

Anlaufstelle für sämtliche KGS-Fragen ist der Fachbereich Kulturgüterschutz im Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS.
Er unterhält enge Kontakte mit anderen Institutionen, die sich mit Fragen rund um Kulturgüterschutz befassen (siehe rechte Spalte)

Für Fragen zu dieser Seite: Kulturgüterschutz
Seite drucken | Fenster schliessen