Seite drucken | Fenster schliessen
Bevölkerungsschutz
Verbundsystem Bevölkerungsschutz

Der Bevölkerungsschutz ist ein Verbundsystem für Führung, Schutz, Rettung und Hilfe. Sein Auftrag ist der Schutz der Bevölkerung und ihrer Lebensgrundlagen bei Katastrophen und in Notlagen sowie im Fall eines bewaffneten Konflikts.

 

Fünf Partnerorganisationen unter einem Dach
Die Polizei ist im Rahmen des Bevölkerungsschutzes für die Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung zuständig.

Die Feuerwehr ist für die Rettung und die allgemeine Schadenwehr, inkl. Brandbekämpfung und Elementarschadenbewältigung, zuständig. Sie löste zusätzliche Aufgaben wie Öl-, Chemie- und Strahlenwehr.

Das Gesundheitswesen stellt die medizinische Versorgung der Bevölkerung und der Einsatzkräfte sicher. Dies umfasst auch vorsorgliche Massnahmen und die psychologische Betreuung.

Die technischen Betriebe sorgen dafür, dass Elektrizitäts-, Wasser- und Gasversorgung, Entsorgung, Verkehrsverbindungen sowie Telematik lagegerecht funktionieren.

Der Zivilschutz hat ein breites Aufgabenfeld und sorgt für Schutz, Betreuung und Unterstützung. Er ist im Verbundsystem schwergewichtig als Einsatzmittel der zweiten Staffel positioniert.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS

BABS

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS

Das BABS ist auf Bundesebene zuständig für den Schutz der Schweizer Bevölkerung vor Katastrophen und Notlagen. Mit seinen Geschäftsbereichen

  • Zivilschutz plant und koordiniert es die Weiterentwicklung des Bevölkerungsschutzes und des Zivilschutzes;
  • LABOR SPIEZ deckt es das gesamte Spektrum des ABC-Schutzes ab;
  • Nationale Alarmzentrale NAZ führt es ein Melde-, Lage- und Warnzentrum des Bundes;
  • Ausbildung bildet es die kantonalen Führungsorgane und Zivilschutz-Kader aus und unterstützt die Kantone mit vielfältigen weiteren Ausbildungsprodukten;
  • Infrastruktur sorgt es für technische Systeme, Schutzbauten und Material.

Aktuell

 

Bericht über die Sicherheitspolitik erscheint 2016

27.08.2014 - Der nächste Bericht zur Sicherheitspolitik der Schweiz wird 2016 erscheinen. Das hat der Bundesrat an seiner heutigen Sitzung beschlossen. Grund sind die noch laufenden Umsetzungsarbeiten aus dem letzten Bericht.

Der Zivilschutz zur Sicherheit der Athleten

Der Zivilschutz zur Sicherheit der Athleten
14.08.2014 - 14 Zivilschutzorganisationen und rund 1000 Zivilschutzpflichtige aus dem Kanton Zürich stehen für die Leichtathletik-EM insgesamt im Einsatz. Für die Vorbereitung, den Aufbau, die Unterstützung während des Anlasses und den Rückbau leisten sie von 21. Juli bis 20. August rund 3700 Diensttage.

Ebola-Ausbruch in Westafrika beschäftigt auch das BABS

13.08.2014 - Die Gefahr einer Ebola-Ausbreitung in der Schweiz ist derzeit sehr klein. Dennoch müssen im Hinblick auf ein mögliches Auftreten der Krankheit in der Schweiz Vorbereitungen getroffen werden. Zur Koordination auf Stufe Bund kommt gegebenenfalls der Bundesstab für ABCN-Ereignisse (BST ABCN) zum Einsatz.

Danke allen Beteiligten bei der Hochwasserbewältigung

Danke allen Beteiligten bei der Hochwasserbewältigung
13.08.2014 - Viele Regionen in der Schweiz sind in den letzten Wochen von Überschwemmungen betroffen. Bundesrat Ueli Maurer dankt allen Beteiligten bei der Hochwasserbewältigung. Die Einsätze und die Zusammenarbeit hätten gezeigt: «Der Sicherheitsverbund Schweiz mit dem Bevölkerungsschutz und der Armee funktioniert.»

Für Fragen zu dieser Seite: Kommunikation