Seite drucken | Fenster schliessen
Bevölkerungsschutz
Verbundsystem Bevölkerungsschutz

Der Bevölkerungsschutz ist ein Verbundsystem für Führung, Schutz, Rettung und Hilfe. Sein Auftrag ist der Schutz der Bevölkerung und ihrer Lebensgrundlagen bei Katastrophen und in Notlagen sowie im Fall eines bewaffneten Konflikts.

 

Fünf Partnerorganisationen unter einem Dach
Die Polizei ist im Rahmen des Bevölkerungsschutzes für die Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung zuständig.

Die Feuerwehr ist für die Rettung und die allgemeine Schadenwehr, inkl. Brandbekämpfung und Elementarschadenbewältigung, zuständig. Sie löste zusätzliche Aufgaben wie Öl-, Chemie- und Strahlenwehr.

Das Gesundheitswesen stellt die medizinische Versorgung der Bevölkerung und der Einsatzkräfte sicher. Dies umfasst auch vorsorgliche Massnahmen und die psychologische Betreuung.

Die technischen Betriebe sorgen dafür, dass Elektrizitäts-, Wasser- und Gasversorgung, Entsorgung, Verkehrsverbindungen sowie Telematik lagegerecht funktionieren.

Der Zivilschutz hat ein breites Aufgabenfeld und sorgt für Schutz, Betreuung und Unterstützung. Er ist im Verbundsystem schwergewichtig als Einsatzmittel der zweiten Staffel positioniert.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS

BABS

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS

Das BABS ist auf Bundesebene zuständig für den Schutz der Schweizer Bevölkerung vor Katastrophen und Notlagen. Mit seinen Geschäftsbereichen

  • Zivilschutz plant und koordiniert es die Weiterentwicklung des Bevölkerungsschutzes und des Zivilschutzes;
  • LABOR SPIEZ deckt es das gesamte Spektrum des ABC-Schutzes ab;
  • Nationale Alarmzentrale NAZ führt es ein Melde-, Lage- und Warnzentrum des Bundes;
  • Ausbildung bildet es die kantonalen Führungsorgane und Zivilschutz-Kader aus und unterstützt die Kantone mit vielfältigen weiteren Ausbildungsprodukten;
  • Infrastruktur sorgt es für technische Systeme, Schutzbauten und Material.

Aktuell

 

Alarmübung für Strahlenschutz-Einsatzequipe des VBS

22.09.2014 - Mit der A-EEVBS verfügt das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS über ein Team von Spezialisten, welches bei ausserordentlichen Ereignissen mit radioaktiven Stoffen notfallmässig eingesetzt werden kann. Im Rahmen einer Alarmübung ist die A-EEVBS heute Morgen um 9 Uhr von der Nationalen Alarmzentrale NAZ im Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS aufgeboten worden.

Im Notfall sollen rasch genügend Impfstoffe zur Verfügung stehen

19.09.2014 - Der Bundesrat möchte sicherstellen, dass sich die Bevölkerung im Fall einer Pandemie möglichst rasch impfen lassen kann. Er will deshalb für die nächsten fünf Jahre die Produktionskapazitäten zur Herstellung von Pandemie-Impfstoffen reservieren. Dafür beantragt er einen Kredit von 50 Millionen Franken als Nachmeldung zum Voranschlag 2015.

Bevölkerungsschutz: Stärkere Zusammenarbeit mit Liechtenstein

19.09.2014 - Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung eine Vereinbarung über die Teilnahme von Liechtenstein am schweizerischen Alarmierungssystem POLYALERT gutgeheissen.

Erfolgreiche Notfallplanung bei Naturgefahren

Flyer
18.09.2014 - Eine zweckmässige Notfallplanung baut auf interventionstechnischem Wissen, Erfahrung sowie einer bestmöglichen Einschätzung der Naturgefahrensituation auf. Die lokalen Interventionskräfte verfügen über alle drei Kompetenzen und sind daher die zentralen Player bei der Erarbeitung der Notfallplanung.

Erneuerung von POLYCOM

04.09.2014 - In der Schweiz können Sicherheitskräfte jetzt aus dem Stand über die Kantonsgrenzen hinweg untereinander sicher kommunizieren. Eine kantonale Konfiguration ist nicht mehr nötig. Von dieser und weiteren Neuerungen profitieren rund 55‘000 POLYCOM-Nutzende.

Für Fragen zu dieser Seite: Kommunikation